Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
giessharz
#1
hi All

ich habe mal in der bucht PMMA acryl harzlösung gekauft
die wollte nie aushärten

also mit so einem 100:1 härter

erst wollte ich damit scheinwerfer ersetzen, also kleinstmengen, da wurde mit gesagt, Kleinstmengen sind krietisch
dann das evtl meine mischgefäss weichmacher absondern und und

ich glaube nicht, das in meinen 40 jahre alten porzelaneierbechern, die ich nun benutze, weichmacher waren und auch nicht an der Metal-spitze meines gereinigten Kreuzschlitzschraubenziehers

früher bei Glasfaser und gießharz habe ich einen föhn oder eine rotlichlampe zum beschleunigen genommen.
hilft hier auch nicht wirklich
funktioniert heute nur noch UV-Licht zum schneller aushärten und wenn, was für eine UV-Licht-Quelle nimmt man da?
oder tut das dann jede UV-Birne?

ist da jemand schlauer und kann mich erhellen Wink))

cu, DC
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Zitieren
#2
(30-06-2015, 21:08)photomanHH schrieb: hi All

ich habe mal in der bucht PMMA acryl harzlösung gekauft
die wollte nie aushärten

also mit so einem 100:1 härter

erst wollte ich damit scheinwerfer ersetzen, also kleinstmengen, da wurde mit gesagt, Kleinstmengen sind krietisch
dann das evtl meine mischgefäss weichmacher absondern und und

ich glaube nicht, das in meinen 40 jahre alten porzelaneierbechern, die ich nun benutze, weichmacher waren und auch nicht an der Metal-spitze meines gereinigten Kreuzschlitzschraubenziehers

früher bei Glasfaser und gießharz habe ich einen föhn oder eine rotlichlampe zum beschleunigen genommen.
hilft hier auch nicht wirklich
funktioniert heute nur noch UV-Licht zum schneller aushärten und wenn, was für eine UV-Licht-Quelle nimmt man da?
oder tut das dann jede UV-Birne?

ist da jemand schlauer und kann mich erhellen Wink))

cu, DC
Also ich denke, jedes UV-Licht sollte das Aushärten verbessern und beschleunigen. Natürlich auch jede(!) x-beliebige UV-Lampe.
Bei meinen Faller-Karosserien habe ich für die verloren gegangenen Lampen immer Reste von meinem UHU-hart-endfest-300, also meinem durchsichtigen(!) 2-K-Kleber genommen. Pattex Stabilith geht da nicht so gut, weil es nicht klar ist. Es sei denn, man möchte hernach die Stellen lackieren. Wenn mein Endfest-300 leicht gelblich ist, dann sind das eben Autos mit "französischen Zulassungen".
Was "Kleinstmengen" angeht, denke ich, daß das damit zusammenhängt, daß man in dem Bereich eben doch nicht so genau und präzise arbeiten und vor allem wägen kann. Wenn man sich um plus-minus 1,0 Gramm vertut, macht das bei 100,0 Gramm eben weniger aus als bei 2,0 Gramm. (Binsenweisheit). Außerdem sind sämtliche anderen Bedingungen, Oberfläche/n, Grenzfläche/n, Luft-Druck, -Temperatur, -Feuchtigkeit von ihren Möglichkeiten der Auswirkungen ganz anders, wenn eben kleine oder große Mengen verarbeitet werden sollen.
Ach ja, selbst die Arznei-Bücher, die "Gesetzes-Texte" von uns Gift-Mischern erlauben bei 10,0 Gramm (z.B. selbst angefertigten Salben!) verhältnismäßig höhere Toleranzen als bei 100,0 Gramm.
Und das alles sind für mich Gründe, bei solchen Aufgaben (wie Lampen für meine Faller-GT eben) die nicht gebrauchten Reste meines 2K-Klebers zu nehmen. Zumal da ja auch immer Reste bleiben können. Wink Cool
Hans a D
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.
Zitieren
#3
hi HansAD

ich kenne da einen Kumpel
der ist Apropos-Teker
das brachte mich vor ewigkeiten auf die idee mein Resin und Giessharz mit 5 oder 10ml spritzen aufzuziehen und ggf mit 1ml insolinspritzen und deren feiner teilung auch auf raummischungen 100:1 einzustellen

klappte sonst immer ganz gut
nur hier mit dem pmma harz nicht

schaunmama, cu, DC
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Zitieren
#4
Ja, DA sind die Bedingungen eben z.T. ganz anders als im größeren Maßstab! Wenn Du eine Badewanne als Ansatz nimmst, sind die Bedingungen "geringfügig anders" als in einem Eierbecher oder einem KODAK-Filmröllchen. Und immerhin MÖGLICH wäre es schon, daß es tatsächlich einen Unterschied macht, ob Du ein Holz-Paddel (von einem Speiseeis) nimmt, einen Edelstahl-Rührer oder (D)einen Schraubendreher. Und dabei ist natürlich auch wichtig, was noch so alles an möglichen Rest-Substanzen an dem Schraubendreher klebte. Wink Cool Wink 
Ach ja, um das Ganze noch komplizierter zu machen! Es ist leider NICHT egal, ob Du bei 20 Grad Celsius arbeitest oder bei 22 Grad! Aber DAS müsstest Du eigentlich als alter Photographen-MEISTER mit SW-Kenntnissen noch wissen. In den alten SW-Datenblättern stand doch immer 20 Grad und eben NICHT 20 Grad plus-minus trallala! Das war übrigens auch bei mir vor 30 - 40 Jahren meine größte Hürde! Plus-minus! (Und trallala)! Also die Reaktions-Temperatur(en), Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, (lacht nicht!) relative Meereshöhe und dergleichen können durchaus eine (wichtige) Rolle spielen. Können.
Ein Beispiel: DOW-Reifen, Dickel, Ortmann, Wiesel. Die urspüngliche "Rezeptur" stammt meines Wissens vom Stefan Wiesel und kam daher, daß dem Stefan bei seiner 1:43er-Sammlung alle Gummi-Reifen im Laufe der Zeit gebrochen und gebröselt waren? Da hat er seine Rest-Reifen als Muster genommen und die gute, alte PU-Mischung für die Ersatz-Reifen verwendet. Danach haben Guido Dickel und Michael Ortmann ebenfalls (solche) PU-Reifen gegossen, die dann aber für 1:24. Aaaaaaber! WIE die das gemacht haben, weiß ich nicht. Aber die Reifen waren (und sind) jedesmal verschieden gewesen, je nach Ansatz und Charge. Du konntest NIEMALS Reifen aus verschiedenen Ansätzen gemeinsam verwenden! Niemals. Auch waren die vom Michael, Stefan und Guido selbstverständlich auch voneinander total verschieden. Niemals konnte man die Reifen untereinander mischen, immer musste man einen kompletten Satz austauschen. Da sind die GP-Tyres einfacher zu handhaben, auch wenn die aus Gummi, also auch Kunststoff sind.
Ganz schön kompliziert, nicht wahr?!? Wink Cool Wink 
Hans a D
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.
Zitieren
#5
Hi DC,

wie kommst denn darauf so ein sehr schwierig zu handelndes PMMA Harz zu nehmen.
Methacrylate gehören eigentlich nur in Profihände, auch vom Umweltaspekt her! Acrylate stinken ja derart, dass man diese in Lackfabriken nur in geschlossenen Systemen verarbeitet.
Es gibt auch klares PU und Epoxiharz, das weitaus weniger schwierig zu handhaben ist? 
Was willst denn rauraus machen?? Ich vermute einmal es soll UV stabil sein, einen anderen Grund kann ich mir nicht zusammenreimen.
Dafür tut es aber PU genausogut, damit macht man u.a. Pulverlacke für Fassadeneschichtungen  (Aluplatten z.B.), ja auch für Griechenland und andere südliche Länder mit viel Sonne!

@ Hans, Danke für Deinen professionell erstellten Bericht dazu, es ist eben nicht einfach professionell etwas ohne Präzisionswaage, Dissolver  oder entsprechender Mühle durchzudispergieren. Dein Hinweis mit dem Eierbecher geht leider etwas unter, der ist nämlich ideal, wie ein Mörser zum Mischen, weil er keine toten Ecken kennt! Idea

Auch ich habe diese DOW Reifen schon mehrfach gesehen, kapiere bei den 124ern nicht warum die sich noch diesem Diktat unterwerfen und keine Silikons einsetzen. Die Reifen, die ich da gesehen habe, hätten meine Reifenfabrik nie in der Qualität verlassen. Massenhaft Luftblasen, unrund so, dass man sie aufwändig schleifen muss und einiges mehr.

Aber solange die Bahnen gluen und anderes Tättaratä, wie z.B. erlebt, einen Pumakäfig (es hatte 25° im Schatten!, 30 schwitzende alte teils sehr übergewichtigte Säcke an der Bahn) aufrecht erhalten, weil eine Fensteröffnung den Gripp ändern würde, bereit sind, wundert mich da nichts mehr. Die sind einfach leidensfähiger als ich.  Habe da dann das Weite gesucht.
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#6
Wink Cool Wink  Und deswegen habe ich gleich die KODAK-Filmrolle "hinterhergeschoben"! Wink Wink
Silikonis haben SO viel Grip, daß alle Autos kippen. DAS macht dann keinen Spaß mehr.
Man könnte ja:
Silikonis nehmen. Die sliden dann nicht mehr, die Autos kippen sofort.
Dann müssten die Autos eben schwerer sein. Statt um die 200,0 Gramm vielleicht 300,0 Gramm.
Dann brauchte man aber eben auch stärkere Motoren und/oder mehr Volt.
Dann würden die Autos aber (vielleicht) auch noch schneller.
Dann gab es aber einerseits weniger Leute, die die dann noch fahren (wollen). Und ..........
dann gibt es mit Sicherheit öfter und mehr Bruch. Der Spaß wird weniger, der Krawall mehr. Mit Sicherheit.
Und GENAU DESWEGEN haben wir uns hier im wilden Westen gesagt, KEIN Silikon bei 1:24. Die "Spirale" des Hochrüstens wollen wir nicht. Das würde den Spaß verderben, die Kosten hochtreiben und die Teilnehmer vertreiben.
Was die "Kemie" und die "Füsick" (oder: "Füsik"???) Tongue angeht, haben mir bisher alle Maler und Lackierer hier in meinem Gewerbe-Verein gesagt, wenn die Lacke nicht stinken, taugen sie nichts. DAS wird bei manchen (anderen) Reaktionen und Verfahren vielleicht ähnlich sein? Ich habe ja schon gesagt, daß ich für verlorene Scheinwerfer die Reste von meinem 2K-Kleber, UHU-endfest verwende. Das stinkt nicht und ist bei vielen Klebe-Vorgängen als Rest ja vorhanden. Also 2K-Kleber bzw. Epoxiharz. Wink Wink
Ach ja, ein "Klugschiss-Beispiel" fällt mir noch ein: Insulin. Insulin wird zwar wegen seiner begrenzten Haltbarkeit im Kühlschrank gelagert. Aaaaaber: direkt aus dem Kühlschrank benutzt der Diabetiker das nie, weil es direkt aus der Kühlung überdosiert würde. Bei 20-22 Grad hat natürlich auch eine fertige Insulin-Lösung eine geringere Dichte als dieselbe aus dem Kühlschrank. Die Einheiten sind berechnet und angegeben für 20 (- 22) Grade.
Hans a D
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.
Zitieren
#7
ich habe bei kauf nicht gewusst, dass das PMMA so besonders ist
es gab es in glassklar und in kleinen mengen und wurde als farbstabil und haltbar beschrieben

das war der ganze grund, diese material zu wählen

aus schaden wird man klug

aus dem Haus 3220 wäre wohl besser gewesen, aber eine zu grosse menge
3210 wird es dann wohl für mich
DAS gibt es dann auch in kleinen mengen
kann kleine schichtstärken
soll glasklar und beständig sein
UND
wir 100:55 gemischt
also etwas für Blonde wie mich Wink))
gibt es sogar für kleines geld

dank an Alle
das PMMA so besonders ist, war mir bis gestern/vorgestern nicht bekannt

cu, DC

um es mit HansAD worten auszudrücken
1 zu 2 mit Kodak-Filmdosen anmischen, dann ist es gut
ODER
besser Fuji-Filmdosen, die sind klar-durchsichtig und somit besser zu durchschauen beim mischen Wink))
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Zitieren
#8
JETZT! Wo Du es sagst. Wink Tongue Wink
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste