Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage an die 3-D - Drucker
#21
jaaaah
das wäre toll Exclamation
LG
Christoph
Zitieren
#22
                        Hallo
Also vernünftig druckbare Dateien finden sich zuhauf zum kostenlosen Download.
Porsche 956 und jede Menge andere Porsche,BMW ist auch gut vertreten,Ford,Bentley
Ferrari,Mazda,Autos aus der TW WM,LMP alles da.
Ist mit einem handelsüblichen 3D Drucker des unteren Preissegments ohne Probleme
machbar.Hier noch ein paar aus meinem Archiv.Citroen 2CV,GS,CX und natürlich auch 
ein sehr schöner Ford Capri RS.Habe mal ein paar Bildchen eingestellt (Porsche 956, Ford GT
aus der WEC und ein Mazda Gr C der sich mit wenigen Kniffen in ein LMP Auto oder einem
Jaguar Gr.C verwandeln lässt.
Gedruckt mit 0,4 Düse und PLA Material.Muss etwas entgratet werden,dann Füller oder Spritzspachtel
drauf und schon ist Karo glatt.Mit Hohldruck und 0,15 Wandstärke auch ohne "Aushöhlen"
machbar.Ich drucke aber immer einen kleinen Stützrahmen mit.Ach so,das Spoilerwerk kann separat
und/oder direkt am Modell gedruckt werden
Fazit - Alles kein Hexenwerk.

Turbohelmi
Zitieren
#23
.....alles kein Hexenwerk....
.....aber warscheinlich eine Kostenfrage...
LG
Christoph
Zitieren
#24
Hallo nochmal

Ne,keine Preisfrage . Vernünftige Drucker gibts um die 300 Euro,allerdings muss
man den dann noch zusammenbauen.Ersatzteilversorgung -  gut und günstig.
Die von mir angeführten Downloads - alle frei und umsonst.Man kann natürlich
auch kostenpflichtige nehmen,Auswahl ist da ,logisch, riesengross,aber die sind 
dann zwar teuer aber klasse.Gibt den Porsche Panamera als Download vom Porsche
Werk,glaube um die 90 Euro.

Turbohelmi
Zitieren
#25
Hallo,
auch das Geld muss für den Hobbybereich erstmal investiert werden, ob sich das dann lohnt?
Nein ich sprach von den Kosten, die ich für eine fertige Karo auf den Tisch legen muss, um als Laie der Materie auch in den Genuß einer solchen zu kommen.
Man sehe sich nur an, mit was für Preisen Resinedeckel gehandelt werden (wenn man sie bekommt).
So wird es auch hier sein:
Aussergewöhnliches kostet....
Nebenbei hat schon manch einer hier geschrieben, das sei alles nur halb so wild...aber wenn man die Leute dann anschreibt, kommen Ausreden oder gar keine Antworten mehr....
....nicht das mich das ärgern würde... Angry
Entsprechende Personen dürfen sich gerne angesprochen fühlen...
LG
Christoph
Zitieren
#26
Hallo in die Runde,

Melde mich zurück aus der Excel und Klausurenhölle.

@Grifo: Gut das zu hören! Ich selbst bin in CAD für Funktionsbauteile ganz gut zu gebrauchen, mühe mir aber gerade ab das Konstruieren von Karossen beizubringen. Mit welcher Software arbeitest du? Ich nehme SW'16.

@Turbohelmi: Genau! Karossen Modelle gibt's im Internet ziemlich viele, habe weiter oben im Thread ja Mal ein paar Kostenlose Seiten für 3D Daten genannt. Gerade für FDM Verfahren braucht man eig keinen eigenen Drucker, Bauteile kann man sich für FDM ja ziemlich günstig bei 3DHubs bestellen.
Mal ein paar Fragen zu deinen Einstellungen:
Welche Layerhight nimmst du? 0,1?
ExtrusionWidth von 0,15 bei 0,4 Nozzle ist sportlich. Respekt wenn du da gute Erfahrungen mit gemacht hast!
Bei welcher Temp druckst du mit 0,15, Standard 60?
Als filler Material kann ich auch XTC empfehlen. Machen wir bei unseren großen Drucken. Hab damit Mal nen Heckspoiler (1:1 für VW Golf) gemacht. Hat super funktioniert und bringt mehr Steifigkeit.
Hast du die Daten vorher beschnitten und die Chassis Aufnahmen reinkonstruiert?

@cw658: Ich fühl mich dann Mal, aufgrund unserer Korrespondenz, angesprochen. Ausreden und nicht antworten lasse ich mir diesbezüglich aber nicht vorhalten. Man mag es mir verzeihen aber ich lege Wert auf meine Integrität und daher:
1. Wenig neues bei mir da keine Zeit (leider)
2. Kosten: Ich darf dir versichern meine Infos sind für das Verfahren, welches ich nutze Einkaufspreise bei günstigen Nutzungskonditionen, die ich als MA erhalte. Wer was besseres findet, bitte Info an mich. Demzufolge: Für die Anlagen mit denen ich arbeite ist halb so wild d.h. zutreffend.
Da ich nicht weiß wie teuer eine Resin Karosse ist (denke Mal da kommt es auch auf die Qualität an), kann ich das natürlich nicht einordnen.
Turbohelmi hat hier auch einen guten Ansatz vorgestellt, dieser ist Verfahrensbedingt deutlich günstiger. Ich persönlich habe aber im Job schon so viel mit dem Nachbearbeiten von Drucken zu tun (an nem Frontspoiler 1:1 sitzt man ca 2 bis 3 Tage), dass ich das nicht auch im Hobby machen will. + Mit HDSLA sind genauere Resultate erzielbar.
Ich hoffe damit konnte ich Missverständnisse ausräumen.


Wie gesagt muss man nicht schwer ins Invest gehen: 3Dhubs, protiq, Shapeways und und und. Kosten und natürlich Qualität/Nacharbeit kommen auf Verfahren und Verhandlung an. Ich empfehle die Websites mal zu besuchen. Der Datensatz muss dabei stimmen, kommt drauf an wie weit die Dienstleister mit Bearbeitung entgegenkommen.

Beste Grüße
Martin
Zitieren
#27
Moin Martin,

es ist wie immer im Leben...
die, die es angeht, die hüllen sich in Schweigen - egal, sei's drum.
Ich habe damit zwar schon die "Drucker" gemeint und NICHT DIE RESINATOREN, Dich habe ich damit aber nicht ansprechen wollen!!!
Ich weiß, was Du gerade tust und das ist bei weitem wichtiger als unser "Hobbykram".
Also alles gut?!

Mein Frust gehörte hier vielleicht nicht her - tut mir im Nachhinein auch leid, aber wenn einem gedruckte Karos versprochen werden und dann kommt nix mehr, da kann man schonmal "resinieren"...
LG
Christoph
Zitieren
#28
(29-01-2018, 08:25)cw658 schrieb: Moin Martin,

es ist wie immer im  Leben...
die, die es angeht, die hüllen sich in Schweigen - egal, sei's drum.
Ich habe damit zwar schon die "Drucker" gemeint und NICHT DIE RESINATOREN, Dich habe ich damit aber nicht ansprechen wollen!!!
Ich weiß, was Du gerade tust und das ist bei weitem wichtiger als unser "Hobbykram".
Also alles gut?!

Mein Frust gehörte hier vielleicht nicht her - tut mir im Nachhinein auch leid, aber wenn einem gedruckte Karos versprochen werden und dann kommt nix mehr, da kann man schonmal "resinieren"...

Moin

Ich hoffe man darf hier einen Link aus einem anderen Forum einfügen.
Wenn nicht, lösche ich ihn wieder.
Wer Zeit und Lust hat, kann dort sehen, mit was ich mich schon etwas länger beschäftige.

Iso Grifo

Viel Spaß beim Stöbern
Reiner
Zitieren
#29
zu der Anfangs Frage dieses Beitrages

es gibt den Micro Bus zB  Johnny Lightning 
zu kaufen und auch von anderen Herstellern 


zu den 3D Ideen

es gibt eine Sammlung von 3D Daten für etliche Modelle in 143
wie genau diese Daten sind, das weiß ich nicht
bis jetzt waren es oftmals die Drucker, die Einfachen, die nicht hohl drucken konnten

es wird nicht mehr lange dauern, bis brauchbare Karos 3D gut druckbar sein werden
aber wie immer
auch DAS wird nicht dadurch funktionieren, das Mann denkt, so eine will ich haben(Karo)

irgend wer muss das scannen, oder die Datei besorgen, oder zeichnen
oder
diese Leute lassen sich dafür bezahlen
Sie stellen aus Bock diese Dateien Anderen zur Verfügung

bis man solche Karos aus den 3D Drucker mal eben billig hinterher geworfen bekommt, das wird mit Sicherheit noch dauern
top feine 3D Drucker und top Material wird noch lange top Geld kosten

tolle Chassis kann man heute schon bei Shapeways und Co bekommen in zäh, haltbar und langlebig.
ggf müssen mal ein paar in h0 gezeichnet werden
das bedarf den Bruchteil der Daten einer Karo
das kann man schon mit einfachen Home-3D-Druckern printen, nur das Shapeways Material gefällt mir weitaus besser. ist aber Geschmackssache

toll, das es hier eine Menge Infos zu den 3D-Druck-Karos gegeben wurden

cu, DC
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Zitieren
#30
Das zähe und haltbare Material ist das "strong & flexible" Polyamid. Momentan experimentiere ich damit einwenig für Karos in 1/24, siehe mein Link vom 29. Januar. Von der Haltbarkeit ist das Material sehr gut für Slotcars geeignet, nur etwas grob in der Oberflächenstruktur. Im H0-Bereich ist das Material weniger geeignet, es sei denn, man lässt Details weg. Die hochauflösenden Materialien ermöglichen glattere Oberflächen und mehr Detailtiefe, sind aber sehr empfindlich und teuer. Ich benutze gedruckte Karos nur für Autos, die es von keinem Hersteller zu kaufen gibt, und zeichne alles selbst. Viele 3d-Dateien, die man irgendwo runterladen kann, sehen auf den ersten Blick ganz gut aus, machen beim Drucken aber ärger.
Zitieren
#31
Volle Zustimmung zu Grifo und Photomann!

@grifo: Respekt! Die Karosse sieht stark aus! Ich bin derzeit am verzweifeln mit Solidworks und hab mir übernächste Woche ein Workshop gebucht.
Strong&Flexible ist geil, nur hab ich da auch bedenken wegen Lackierung und Decals.

Mit meinem Chassis geht's voran, muss es aber dringend zähmen. Bei einem Testlauf aber ist mir eine Karosse aus HDSLA zerfetzt als ich in die Bande bin... Der Motor ist noch viel zu stark. Ich hätte heulen können. Daher probier ich demnächst Mal die Karossen als Urform zu nehmen und abzugießen. 

Stimme auch hier voll zu: 1. Gedruckte Karossen, dies sonst net gibt und 2. Um Detailmäßig richtig Gute zu bauen.

Ich kann zwar net so gut Autos konstruieren, aber auf Druckprozesse anpassen kann ich Big Grin

@Photoman: stimmt Chassis sind viel leichter zu konstruieren. Hier nervt mich grad das ganze geteste mit welcher Motor, Gewichtsverlagerung und Stabilität bei veränderlichen Radstand.

Wenn ihr mögt (auch turbohelmi) können wir uns ja Mal wegen der Karossen Datensätze kurzschließen. Bei den Scans ist es sehr schwer diese entsprechend aufzubereiten. Wir haben einen HD Scanner. Eine Karosse hat dann fast 1GB, ihr könnt euch vorstellen wie nervig die Programme dann verzögert werden. Daher probier ich wie ein wilder selbst zu konstruieren und bearbeite verfügbare Karossen nach.

BTW: zum Nachbereiten nutze ich das Programm Netfabb

Beste Grüße
Martin
Zitieren
#32
Es gibt doch Programme, um aus 2D Daten 3D Objekte zu erstellen (Photogrammetrie).
Das könnte eine günstigere Alternative zum Scannen sein. Die Einarbeitung, um
brauchbare Druckvorlagen zu bekommen, dauert sicherlich genauso lange wie beim
Scannen auch... aber es braucht halt keine 3D-Scanner Hardware.
Und die Vorstellung, aus einem 1:1 Foto eines exotischen Autos eine H0 Karosserie
zu fabrizieren, find ich sehr interessant...


Gruß
Ebi
Zitieren
#33
Hi ebi,

genau das machen Grifo und ich quasi. Mit verschiedenen. Programmen. Ich nehme SW 2016 und ja ich finde die Einarbeitung leider schwer Big Grin
Zitieren
#34
Die Photogrammetrie ist ein Scannverfahren mittels Kamera. Allerdings hat dieses Verfahren einige Schwierigkeiten mit glänzende, spiegelnden und transparente Oberflächen. Da Autokarosserien überwiegend aus solchen Flächen bestehen, werden diese zum scannen auch gerne mittels abwaschbarer Farbe mattiert. Zum erstellen von exakten Flächen und Flächenverbänden müssen die Scanndaten in den meissten Fällen nachbearbeitet werden. (Flächenrückführung) Dann gibt es noch das Problem mit dem 1:1 Modell. In meinem Fall war es so, das ich niemanden kenne, der mir seinen Iso Grifo zum scannen überlassen hätte. Für Exoten bleibt einem als Normalsterblichen eigentlich nur der Weg, bereits vorhandene Modelle zu nutzen oder anhand von Blueprints und Fotos die Modelle selbst zu zeichnen.

Schönes We
Reiner
Zitieren
#35
Danke für die Aufklärung Reiner!
Ich hab mir das Mal angeschaut. Also wenn man Blueprints hat kann man das Scannen ja überspringen, die Flächenrückführung sieht genauso Arbeitsintensiv wie Blueprint Modelingen aus.
Kennst du dich näher damit aus und stimmt meine Annahme?

Schönes WE!
Zitieren
#36
Hallo Martin

Es gibt ja verschiedene Wege, um aus Scandaten Flächen zu erzeugen.
Natürlich gibt es auch eigenständige Programme oder Plug-ins für CAD-Programme.
Erfahrung habe ich in dem Bereich nicht sehr viel, da solche Programme für mein Hobby eher überflüssig sind.
Das soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass das Scannen im Allgemeinen nicht sinnvoll ist.

@ Ebi

Für die Fotogrammetrie benötigt man allerdings viele Bilder, die möglichst mit einer calllibrierten Kamera aufgenommen wurden.
Hier ist es auch sinnvoll, wenn die Kameraeinstellungen für die jeweilige Bilderreihe nicht verändert werden.

Gruß
Reiner
Zitieren
#37
Hallo zusammen,


soetwas (blauer Text und aus dem Cursorpfeil wird beim Drüberschweben eine fingerzeigende Hand) kann man übrigens anklicken,
falls das unbemerkt geblieben sein sollte... Big Grin

Im ersten Link (s. Post #32) wird die Funktionsweise ja ganz grob erklärt. Der zweite Link, oben in diesem Beitrag, führt zu einem
Programm, das es als freie Demo gibt. Diese ist allerdings arg eingeschränkt, maximal 50 Bilder, kein (direkter) .STL Export,...



Ist ja nur so ne Idee.  Falls man nix anderes als eine handvoll Fotos (gegoogelt...) hat, kommt man so ohne weitere Hardware an Daten,
die natürlich ordentlich bearbeitet sein wollen!! Find ich besser, als von nem weißen Blatt aus zu konstruieren. Smile


Lieben Gruß
Ebi
Zitieren
#38
(05-02-2018, 22:19)ebi schrieb: Hallo zusammen,


soetwas (blauer Text und aus dem Cursorpfeil wird beim Drüberschweben eine fingerzeigende Hand) kann man übrigens anklicken,
falls das unbemerkt geblieben sein sollte... Big Grin

Im ersten Link (s. Post #32) wird die Funktionsweise ja ganz grob erklärt. Der zweite Link, oben in diesem Beitrag, führt zu einem
Programm, das es als freie Demo gibt. Diese ist allerdings arg eingeschränkt, maximal 50 Bilder, kein (direkter) .STL Export,...



Ist ja nur so ne Idee.  Falls man nix anderes als eine handvoll Fotos (gegoogelt...) hat, kommt man so ohne weitere Hardware an Daten,
die natürlich ordentlich bearbeitet sein wollen!! Find ich besser, als von nem weißen Blatt aus zu konstruieren. Smile


Lieben Gruß
Ebi

Das mit den gegoogelten Bilder wäre natürlich schön, wird aber nicht funktionieren.
Die Bilder von Google stammen bestimmt von unterschiedlichen Kameras, mit verschiedenen Kameraeinstellungen.
Mit solchen Daten kann das Programm wenig anfangen.
Schau dir mal die Tutorials auf deren Seite an.
Zitieren
#39
hi All

ich bin Handwerklich recht gut
da habe ich Geschick und kann mir Lösungen aller ART selbst erarbeiten

oft reicht eine Anregung oder etwas einmal gezeigt zu bekommen
viele meiner Arbeiten sind komplett, ich nenne es mal: Selbstausgedacht

bei Software komme ich sehr früh an meine Grenzen
DAS können Andere viel viel besser
ich scheitere schon bei der Digitalen Erstellung eines Chassis
ich habe zum Glück einen Freund, mit dem ich dann tausche
ich Gieße Ihm auch 1-2-3 Karos und Er entwirft mir dann passend nach meinen Wünschen das Chassi dazu
manchmal bedarf die WunschausgleichsVerhandlung einige Zeit
so leichte Umstimmigkeiten Wink)))

mir gefallen die Shapeways Kunststoffe für Chassis und Felgen sehr gut, sehr flexibel und haltbar
für Karos ist das Material zu grob/offenporig 

ein anderer Freund hat sich einen einfachen 3D Drucker gekauft und den per feintuning sehr aufgewertet
das beeindruckt mich sehr, sich software und alles drum herum aus dem Internet selbst beizubringen

aus dem Handbuch
steht doch alles im internet
braucht man doch nur zu lesen und so zu machen (ggf noch aus dem englischen zu übersetzen) und kurz die Fachausdrücke zu erlernen

mich beinduckt das, wenn Leute es sich so selbst beibringen können, die vorher mit der ganzen ART nichts zu tuen hatten
Hut ab

ich kann (NUR) Handwerk und entsprechend ableiten
wenn ich einen digitalen Chip für ein Auto aus SMD-Bauteilen zusammengelötet bekomme und das alles zum Schluss mit Licht und Bremslicht läuft, bin ich schon sehr sehr stolz auf mich

ob ich es schaffen werde mit FreeCAD mir eigene Chassis zu zeichnen, da bin ich mir nicht so Sicher

schaunmerma

grundsätzlich bin ich im Rahmen meiner Möglichkeiten recht gut aufgestellt

cu, DC
also
3D-Software überlasse ich erstmal jedenfalls Euch

und wer meint ein 3D-Drucker sei teuer
das soll mal alles Material zusammenkaufen, das man für gutes analoges arbeiten benötigt
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Zitieren
#40
Nabend zusammen, ich melde mich mal aus der Versenkung.

Da unser SLA Drucker z.Zt. gewartet wird muss ich erstmal mit den Karossen zurechtkommen, die ich hier habe.
Ich hab mich mal mit der Nachbearbeitung der Oberfläche beschäftigt.
Bei ABS z.b. ist das ja recht simpel. Den meisten reicht bei HDSLA aber bereits die 0,025mm Auflösung, die bei Karossen aber den Lack unschön macht.
Das Polieren per Hand und Proxxon dauert mir zu lange.

Ich habe jetzt Zugang zu einer Glasperlstrahlkabine und das an der M1 Karosse getestet. Anbei (ich hoffe man erkennts) Vergleichsbilder:

[Bild: 31812208hi.jpg]

Rechte Dachhälfte gestrahlt. Am linken Dach und der Motorhaube kann man schwach die Linien durch den Schichtaufbau erkennen, die ich entfernen möchte.


[Bild: 31812207ol.jpg]

Linke Seite der Karosse. Hier sind die Linien schon deutlich schwächer geworden.

[Bild: 31812206xe.jpg]

Vergleich rechte Seite, hier noch im "Rohzustand".

Die schlechte Qualität liegt leider an meinem Handy. Sorry dafür.

Fazit zum Glasperstrahlen:
Funktioniert. Man braucht aber eine Engelsgeduld und einen haufen Strahlmaterial. Außerdem kann man sich die Karosse schnell durchlöchern, wenn man zu doll aufs "Gaspedal" drückt. In jedem Fall aber besser als polieren.

Ich versuche es demnächst mal mit einer Trowal Anlage, wenn ich die benutzen darf. Da muss ich nicht ewig mit Arbeitsschutzausrüstung rumhantieren.


@photoman: Ich selbst bin auch eher praktisch veranlagt. Jedoch überhaupt nicht "künstlerisch", funktionale Bauteile bekomme ich hin. Schöne Modellierarbeiten eher weniger Big Grin
Ich hatte durch die Arbeit Glück, dass ich in das Drucken eingewiesen wurde. Das meiste kann man sich für Privatdrucker aber wirklich im Netz holen. Englisch ist dabei sicher ein riesen Vorteil.
Das konstruieren von Chassis mit CAD konnte ich mir auch gut beibringen. Auch wenn ich da vermutlich reichlich unkonventionell zur Sache gehe, das meiste gibts auch hier im Netz.
Bei Karossen beiße ich mir aber immernoch die Zähne aus. Sowas wie Grifo will ich können!
Bei den Investitionskosten fürs Gießen war ich ziemlich überrascht. Hab mal etwas nachgelesen und alleine die Vakuumkammer und die Druckbehälter hauen ja gut rein. Da ist ein Einsteiger FDM Drucker sicher günstiger Big Grin

Nochmal Allgemein:
Gescannte Daten frustrieren mich gerade immer mehr. Das Mesh ist einfach zu groß, d.h. zu viele Dreiecke. Das verwerfe ich alles und konzentriere mich nur noch auf das lernen von Karossen erstellen. Die kann ich auch besser an den Drucker anpassen.

Ach ja.... Meine Festplatte mit den Scan Daten vom M1 ist abergaucht. Ich könnt heulen.

Beste Grüße
Martin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste