Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
analoge Ampelsteuerung
#21
Hi Christoph,
nun gut, eine Ampelschaltung macht nur bei einer Kreuzung Sinn. Natürlich gibt es aber auch noch andere Einsatzgebiete, die man damit regeln kann (da ist Papa schon fleißig am Ideen sammeln), aber das logischste ist einfach die normale Ampelkreuzung. Ob du ein- oder zweispurige Abzweigungen einbaust, macht ja keinen großen Unterschied beim Stromkreislauf/Schaltplan. Aber wir haben ja wie du auf der Anlage sehen kannst, auch keine eingebaut, ist auch so ganz nett anzusehen und sollte ja nur ein Demo-Stück für die Messe sein.
LG,
der Seb
Zitieren
#22
na ja, nicht so kompliziert:
Der Zebrastreifen....
angehalten wird dort auch und die Anfahrprobleme sind auch wieder da.
LG
Christoph
Zitieren
#23
aber das kannst du doch auch über einen aufenthaltschalter lösen?
Zitieren
#24
na, so genau habe ich das noch nicht überlegt.
Aber das losfahren der Autos klappt ja doch nicht automatisch, womit wir dann wieder das gleiche Problem wie bei der Kreuzung hätten - oder verstehe ich da jetzt irgendwas völlig falsch?
LG
Christoph
Zitieren
#25
Der Aufenthaltschalter (man möge mich korrigieren, wenn ich da falsch liege) unterbricht nur für eine gewisse Zeit den Stromzufluss, sodass du nichts an den Reglern ändern müsstest, um erneut anzufahren. Ansonsten wenn du unbedingt das Schaltgerät nutzen willst, würde das wieder über die verschiedenen Stromkreise und Blindstopfen funktionieren, so werden wir es wohl auch bei der Waschanlage, der Engstelle etc. versuchen...wenn mir jemand eine Überhohlfahrbahn zur Verfügung stellt wäre das auch ein lohnendes Einsatzgebiet Big Grin
Zitieren
#26
Hallo,
heute möchte ich euch mal zu einem Experiment einladen:
Beim Stöbern in meiner Werkstatt entdeckte ich einen Wechselspannungs-Regler von KEMO (M063). Da fiel mit folgende Schaltung ein:
   

Angenommen, man hat zwei Fahrzeuge, die schon mit Dioden oder Selenplatten für Hintereinanderfahren ausgerüstet sind. Schließt man nun den Kemo-Regler wie auf meiner Skizze an die Fahrbahn an, so kann man mit dem Poti zwar nur die Geschwindigkeit beider Fahrzeuge gleichzeitig beeinflussen, durch die Taster kann man aber jeweils eine Halbwelle kurz ausschalten, das entsprechende Fahrzeug bleibt kurz stehen, beim loslassen des Tasters fährt es wieder weiter.
Durch den Kemo-Regler, der mit Phasenanschnittsteuerung arbeitet, können auch normale Flachanker sehr langsam fahren, und fahren vor allem nach einem Stopp auch wieder los.

Mir fehlt momentan die Zeit, um das in der Praxis richtig auszuprobieren. Ein kurzer Schaltungsaufbau auf der Werkbank funktionierte jedoch sehr gut. Voraussetzung ist natürlich ein einwandfreier Kontakt zwischen Schleifer und Fahrbahn-Stromleiter.

Unbedingt beachten: 1. Nur Eisenkern-Trafo verwenden, keinen elektronischen!
2. Der Regler regelt nicht bis auf Null, also Ausschalter vorsehen.

Viel Erfolg, wenn jemand versucht, die Schaltung zu bauen.

Hubert

Nachtrag:
Wenn man sich zu dem Kemo-Dimmer noch das entsprechende Poti mit 220 k besorgt, kann man auch den 16 V-Faller-Trafo verwenden.
Zusätzlich zu den Tastern kann man auch versuchen, jeweils ein Faller-Fahrpult einzubauen. damit kann man evtl. die Geschwindigkeit noch etwas einstellen, vor allem aber schaltet es in Null-Stellung die entsprechende Halbwelle aus.
Die Kosten für diese Schaltung halten sich in Grenzen (unter 20 Euro)
Ich denke, das wäre den Versuch wert.

Der Aufbau von Seb mit 4 Fahrpulten pro Fahrzeug mag zwar funktionieren, ist aber wohl etwas praxisfremd (eine kleine Bahn für 2 x 2 Fahrzeuge - und dann 16 Fahrpulte - bei 6 Fahrzeugen 24 ??!!??) - und dann funktioniert es hauptsächlich nur mit Zinkgetrieben, evtl. Blomo mit rotem Getriebe.
Zitieren
#27
Tach,

na, da bin ich raus - habe weder die Ahnung noch die Teile Undecided
LG
Christoph
Zitieren
#28
Hallo Hubert, hallo zusammen,

in der Tat, sowas hatte ich im Sinne: ein relativ hoch integrierter Baustein, den man mit wenigen Bauteilen anschließen kann Smile .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#29
Wenn ich ganz zu Anfang des Themas richtig gelesen habe, ging es etwas verkürzt um die Fragestellung "Wie kann ich eine funktionierende Ampelsteuerung im antiken Stil a´la Faller AMS aufbauen, ohne ständig Einfluss auf die elektrische Regelung nehmen zu müssen?" - Da möge man mir doch eine simplere Lösungsmöglichkeit mit ausschließlich original Faller-Artikeln zeigen, die auch der damaligen AMS-Ära entsprangen, die als automatisierte Schaufensteranlage diesen Ansprüchen genüge getan hätte? Weil wenn ich Taster drücken und loslassen muss, kann ich auch genau so gut vor der Ampel "bremsen" und wieder "Gas geben", indem ich am Fahrpult drehe. Wenn es mit weniger Reglern und mehr Autos geht, sehr gerne eine Erläuterung dazu, denn der Platzbedarf ist ja für jede Bahn eine ausschlaggebende Variante Smile
Zitieren
#30
Ok, das ist richtig. Ich habe das Thema verfehlt und werde mich dazu auch nicht mehr weiter äußern.

Hubert
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste