Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Renovierung Pultregler 4030
#1
Tja, da kauf ich "ungeprüfte Bastlerware" für'n Appel und ein Ei, bekomme eine noch einigermassen ansehnliche 4030 in blau mit Dreck und Bleistiftschrift auf dem Korpus. 

Nun gut, also rupfe ich das Ding auseinander - wildes Kabelgetöse und Gebiege am Schleifer -,  befreie Gehäuse und Boden von der Kabelveranstaltung, löse auch die Geschwindigkeitsanzeige. Das Lenkrad muss dranbleiben, offensichtlich verschweisst oder sonstwie inniglich mit der Welle verbunden über einen Plastik-Vierkant.

Alles in heisses Wasser mit Spülmittel eingelegt und mit weichen Bürsten geschrubbt. Verfärbungen des Gehäuses mit hartem Radiergummi behandelt. Tipp: Der untere Lenkradteil steht weiter vom Gehäuse ab als der obere - oberhalb der Speiche - , da kommt man mit der blauen Seite eines kleinen Radierers gut drunter und kann den stets vergilbten Bereich unter dem Drehkranz gut bearbeiten.

Ergebnisse:

   

   

Gar nicht übel soweit. Jetzt schau ich mir den Elektrokram an. Der Schieberegler für den "Hintereinander-Fahr" - Betrieb ist mit einer mysteriösen Veranstaltung verbunden, zu der auch eine Selenplatte gehört. Die ist einseitig angelaufen. Ich hab sie auf gleicher Ebene gedreht, in der Hoffnung, damit für Arbeitsfähigkeit zu sorgen.

   

Nun kommt es aber. Auf der Widerstandswicklung auf dem Keramikstäbchen bemerke ich ein loses Drahtende, ziemlich am Anfang. 

Mist, dachte ich, Wicklung gebrochen - und wickle von links bis zur "Bruchstelle" ab. Danach kann ich den Messingwinkel an dem der Draht befestigt sein soll, aus dem Keramikröhrchen nach oben herausziehen. Und, Überraschung, die Lötstelle beginnt erst am Restdraht, alles was ich vorher abgewickelt hatte, diente nur dazu, den Messingwinkel im Röhrchen zu fixieren.

   

Jetzt kann ich das ganze Zeug wieder zusammenwickeln ... .

Hoffentlich funktioniert es dann. 

Frage: Kann ich die Selenplatte da auch umdrehen? Von hinten ist sie wie neu. 

Grüße
Ulrich

P.S.Das "Keramikröhrchen" ist ein simples eingekerbtes Rundholz, die Wäscheklammern lassen grüßen. Und ich krieg den Draht nicht draufgewickelt ... .
Zitieren
#2
wenn du die plättchen umdrehst geht der strom nur noch in entgegengesetzter richtung durch .
ist wie eine sperre , der strom läuft nur in einer richtung , drehste was um ist sackgasse
Zitieren
#3
Hallo Ulrich,

fein sieht es aus, das geputzte Gehäuse - muss ich mir merken.

(16-08-2019, 19:59)Ulrich schrieb: Frage: Kann ich die Selenplatte da auch umdrehen? Von hinten ist sie wie neu.
Wie Sven schreibt, geht der Strom dann in die entgegengesetzte Richtung. Dann allerdings ist nicht unbedingt Sackgasse, sondern es hängt davon ab, wie die Schaltung aufgebaut ist.

Durch Umdrehen wird die Leitfähigkeit der verschmutzen Seite aber auch nicht besser. Ich würde versuchen, die Verschmutzung mit einem Schienenrubber oder dem von dir verwendeten Radiergummi zu entfernen.

NACHTRAG:
Die Selenplättchen gibt es auch als Repro/gebraucht z.B. bei Halgato.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#4
Danke für die Infos. Ich werde radieren ... .

An den abradierten Stellen des Gehäuses empfiehlt sich ein Nachpolieren mit Chrompaste (z. B. Autosol, mein Favorit) da das Plastik dort leicht stumpf wird.

Grüße
Ulrich
Zitieren
#5
Die Selenplättchen sehen aus wie die aus einigen Flachankermotoren. Wenn du nicht klar kommst kannst du welche von mir bekommen.
Grüße Klaus
Zitieren
#6
UUps, habe vergessen zu warnen, dass die Selenplättchen beim Säubern kaputt gehen können Sad .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#7
Ich lege die Selenplättchen auf eine ebene Unterlage und nehme zum säubern Einmal-Nagelfeilen. Hat bis jetzt immer gut funktioniert und mir ist nur eine einzige zerbrochen.


VG
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#8
Habe weitere 4030 aufgemacht. Deren Innenleben ist jeweils sehr unterschiedlich. Funktionsfähig ist keiner. Viel Bastelarbeit ist nötig. Insbesondere der Halter für den Schiebeschalter der Leiterplattenversion platzt sofort weg und muss ersetzt oder stabilisiert werden. Bei diesen späteren Versionen ist das Anschlussende des die Wicklung tragenden Holzstäbchens vernünftig mit einer Messingkappe verschlossen statt mit Draht umwickelt.

   



Grüße 
Ulrich


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#9
Weiter mit dem Gepfriemel an der blauen 4030 ... 

Die Spule ist m. E. nicht wieder aufwickelbar. Der Draht ist störrisch, legt sich übereinander und kann kaum fixiert werden. Hilft nur eine Ersatzspule aus einem anderen Reparaturkandidaten. 

Das Steuerrad erwies sich als nach oben herausdrückbar aus der eingeklebten Halterung (Vierkant durch "Loch"). Die "Lenksäule", die den Anzeiger trägt, ist aus einem Stück gefertigt. Die Metallmutter, die auch noch rostet, ist nur mit Mühe dazu zu bewegen, sich unverkantet wieder auf das Plastikgewinde der Steuersäule zu bequemen.

     

Nach Ausbau war der Gehäusekorpus jetzt unbehindert erreichbar, wurde nochmals radiert und zur Gänze mit Chrompolitur behandelt. Wird dadurch nicht nagelneu, aber sehr gut (s.u.).

Das Selenplättchen (s.o.) konnte ich ebenfalls sauber radieren und wieder einbauen (s.u.).

auch unten noch einmal das zerlegte Pult in "Explosionsdarstellung:

Jetzt muss ich erstmal einen Lötkolben suchen gehen ... .

Grüße
Ulrich


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#10
Hallo Ulrich,

sieht gut aus, der Aufwand lohnt sich Smile .

Ich würde übrignes das Selenplättchen vor dem Einbau nochmal mit dem Ohm-Meter auf Funktion prüfen.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#11
Danke mos, irgendwo hab ich noch ein Multimeter, muss ich suchen. Was muss ich einstellen und muss Null rauskommen? Habe leider keine Ahnung von Elektrotechnik.

Kämpfe noch mit der halb abgewickelten Spule. Ich bin jetzt soweit, das ich beide Drähte zusammen knoten will und dann draufloswickle. Dürfen die Drahtwindungen sich dabei nicht berühren oder überkreuzen, weil sich der Widerstand dann ändern könnte oder ist das egal ... ?

Grüße
Ulrich

... ich gebe nicht auf ... nie ... ich nicht ... .
Zitieren
#12
Hallo Ulrich,

wie du befürchtest, ist Berühren suboptimal, da der Draht nicht isoliert ist Sad .

Das ist ein Widerstandsdraht mit einem bestimmten Widerstand je Meter. Gibt es zu kaufen, allerdings müsste man die Werte kennen.

Knoten oder Löten ginge theoretisch zwar, würde ich aber nicht empfehlen - alles ein Gefummel. Besser ist allemal ein Originalteil als Ersatz.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste