Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Audi A4 - Vom Videospiel auf die Rennbahn
#1
Eines meiner absoluten Lieblingsautos seit meiner Kindheit ist der Audi A4 B5.
Die STW und die BTCC lieferten in den 90er Jahren hervorragenden Motorsport- mittendrin die silbernen Allrad-Limousinen aus Ingolstadt.

Leider fand sich kein Modell in der passenden Größe, von dem man einfach einen Abguss machen kann. Deshalb war das Projekt lange auf Eis.

Durch Zufall habe ich ein Tool gefunden, mit dem sich 3D-Dateien aus Gran Turismo 2 extrahieren lassen. Dieses alte Playstation-Spiel enthält auch den A4.
Da das Spiel allerdings 20 Jahre alt ist, ist das Mesh sehr rudimentär. Als Arbeitsgrundlage eignet sich es sich dennoch, da die Proportionen gut abgebildet sind.

Der Plan war also gefasst: Das Auto extrahieren, 3D-Drucken und dann von Hand fertig stellen.

Schritt 1: Extrahieren
Ich habe das Spiel vor ein paar Jahren auf Ebay gekauft. Auf der CD liegt eine Datei, in der nur die 3D-Dateien der Fahrzeuge abgelegt sind.
In GT2 Car Viewer suche ich das passende Mesh aus und exportiere es.

[Bild: IfGsmHB.jpg]

Schritt 2: Anpassen mit Blender
Die Radhäuser sind sehr einfach abgebildet, ich versetze sie etwas nach innen, um einen Anhaltspunkt zu bekommen.


Schritt 3: Ausdrucken
Mit meinem (sehr billigen) 3D-Drucker kann ich recht solide Ergebnisse produzieren. Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Layer Height ich hatte. Könnten 0.2mm gewesen sein.
Das Modell ist etwa 63mm lang und auf T-Jet lang angelegt. Der Maßstab ist also etwa 1/71, was ich für meinen Geschmack auf AMS-Bahnen recht authentisch aussieht.

[Bild: Om97a6Z.jpg]

Schritt 4: Gedrucktes Modell verschleifen
Tamiya Putty wird dick aufgetragen und dann abgeschliffen, bis ein glattes Endprodukt vorliegt

[Bild: gqZIJIU.jpg]

Schritt 5: Erster Abguss
Mit dem Gedanken, dass Gips leichter zu bearbeiten ist, habe ich mal einen Abguss gemacht

[Bild: gCKCjQr.jpg]

Schritt 6: Detailarbeit am Gipsmodell
Und hier ist mein aktueller Arbeitsstand. Besonders die Seite und die Motorhaube brauchen viel Zuneigung, um die Rundungen des Originals zu bekommen.

[Bild: h7pzmqS.jpg]

Und wie geht's weiter?
Das Schwierigste kommt noch: Schöne, gleichmäßge Sicken von Hand ziehen. Bin mir auch nicht ganz sicher, ob das erst beim Resinmodell geschehen soll...

Auf jeden Fall möchte ich mich richtig austoben, was die Versionen angeht. Serienmodelle, A4, S4... Der silberne BTCC-Wagen, das Bartels-Auto mit der Jever-Werbung, der Hasseröder-Abt... So viele Möglichkeiten Blush 

Viele Grüße

Peregrin
Schnitzer, Resinator, CNC-Pfuscher, Nonmagneter
Zitieren
#2
Sauber!
„Übersteuern ist, wenn der Beifahrer Angst hat. Untersteuern, wenn ich Angst habe.“
Walter Röhrl
Zitieren
#3
der Wahnsinn !!!!!!!!
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#4
Respekt! Da wünsche ich dir eine ruhige Hand!
In Ehrfurcht
Klaus
Zitieren
#5
Hallo Peregrin,
klasse, noch viel Feinarbeit ...
Schöner Foto-Bericht!

Wünsche gutes Gelingen
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#6
Hallo Peregrin

Schön mal wieder was von dir zu lesen.

Gips wäre mir zu brüchig gerade beim Sicken ziehen.
Auch wenn du noch so feinen Gips nimmst und ein noch so scharfes Messer könnte ich mir vorstellen das die Sicken aussehen als wenn eine Maus sie reingeknabbert hat.
Trotzdem viel Erfolg und vergess die Bilder nicht.
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#7
Guten Abend,

wow! Sehr cool!

Gruss
Urs
Zitieren
#8
Klasse!!!

(16-01-2020, 05:41)Loddar M schrieb: Gips wäre mir zu brüchig gerade beim Sicken ziehen.

Vielleicht die Gipsform mit Wachs behandeln?
Oder in irgendeinem Kleber tränken, damit nix wegbricht??

Bin gespannt wie's weitergeht.
Solche Berichte lassen mich zögern, alles zu verkaufen
und weiterzumachen mit dem Basteln...

Gruß
Ebi
Zitieren
#9
Danke allerseits für die Kommentare, ich werde euch auf dem Laufenden halten.


(16-01-2020, 22:07)ebi schrieb:
(16-01-2020, 05:41)Loddar M schrieb: Gips wäre mir zu brüchig gerade beim Sicken ziehen.

Vielleicht die Gipsform mit Wachs behandeln?
Oder in irgendeinem Kleber tränken, damit nix wegbricht??

Das mit dem Gips war rückblickend nix, würde ich auch nicht nochmal machen. Ich mache noch die groben Arbeiten an Motorhaube und Seitenteilen fertig und dann gehts mit Resin weiter. Sicken sind ja eine Sache, aber Seitenleisten, Türgriffe, Grills... ne danke.

Viele Grüße

Peregrin
Schnitzer, Resinator, CNC-Pfuscher, Nonmagneter
Zitieren
#10
HAllo Peregrin

Sach ich doch Smile.
Du könntes das ganze auch mit Fibo oder Holzähnlicher Modelliermasse, wie den Tiefziehstempel des Glaseinsatzes, machen
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste