Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auto World Super III
#1
Eigentlich wollte ich das gar nicht. Aber dann hat mich das AW Super III Chassis im Renncentershop Hamburg so nett angelächelt. 
  • Auto World
  • Haltebügel für Karosserien wie beim Mega G
  • Vier verschiedenen Positionen für die Vorderachse

Da müssen doch die alten Magnatraction oder die neuen X-Traction Karosserien drauf passen. Das gibt einen schönen Magneter für die MAG+ Klasse. Dachte ich.

War aber falsch gedacht. Obwohl es vier Positionen für die Vorderachse gibt, ist der Haltebügel für die Karosserie so platziert, dass nicht ein MT/XT Chassis passt.
Macht nichts. Also musste ein überzähliger alter Shadow dran glauben, dem ich eine neue Karosseriehalterung implantiert habe. Vom Haltebügel sind nur noch die Ohren übrig geblieben, sonst würde die Karo noch höher sitzen. Wenn das Auto konkurrenzfähig ist, kommt irgendwann auch noch ein schöner Deckel drauf.

Für die, die das AW Super III nicht kennen, ein paar Bilder. ich kannte das Chassis auch nicht. Es wird nur mir NASCAR Karos angeboten. Die sprechen mich in der Regel gar nicht an. 
Aber die Konstruktion an sich ist sehr gut gemacht. Ich wollte einfach mal ausprobieren, ob das Chassis eine Alternative zu den MegaG (ohne "Plus") oder den AFX SG+ ist.

Fahrbericht folgt.

LG
Markus

                       
Zitieren
#2
Hallo Markus,
 
von den Super III gibt es noch zwei Release als Indy Fhz. Je Release sind es 6 Fhz. Bei den Indy´s ist es so, das die Vorderachse an der Karosse befestigt ist. Leider konnte ich die Indy´s noch nicht testen. Bilder folgen.
 
Gruß Jörg
Zitieren
#3
Hallo Markus!
Von den Super 3 Chassis habe ich einige aus der 1.Serie mit den Kupferschleifern.Inwieweit die anders sind,weiß ich nicht.Aber es sind Diven......
Die Haftmagnete sind so stark,daß du sehr viel Strom brauchst,um die ans Rollen zu kriegen.Die Magnete lassen sich aber in ihrem Schacht nach oben versetzen,so sinkt die Magnetkraft.
Die Einstellschrauben für die Motorkohlen Federn lockern sich gerne.Wenn man den richtigen Federdruck eingestellt hat,am besten mit einem kleinen Farbklecks Humbrol sichern.
Die Felgen sitzen auf der Achse nicht auf einem Rändel mit feinen Zähnen,wie z.B. bei T-Jets,sondern auf Rautenförmigen Aufpressungen.Sind kaum abzubekommen,und wenn doch,bekommt man sie nicht mehr vernünftig aufgepresst.Kpl. Tomy Turbo H.Achsen sind eine Tauschmöglichkeit!
Auch ist das Spiel des Gearsavers auf der HA zu gross.Muss auf jeden Fall eingestellt/geschimmt werden.
Karohalter hattest du ja schon erwähnt,aber das ist ja kein Problem.
Vernünftig eingestellt können die ganz gut laufen,brauchen eben viel Strom zum Fahren und wollen geheizt werden,da sie im unteren Speedsegment gerne warm werden,da die Haftmagnete sie eben gerne auf die Schiene ziehen!
Gib trotzdem mal Bescheid,ob die o.g. Einstellungen eine Verbesserung auch bei der zweiten Auflage des Chassis gebracht haben.

Guten Rutsch und Bastelspass!

Michael
Ich bin heute irgendwie neben der Spur.Ist schön hier! Tongue 
Zitieren
#4
Auf das Ergebniss bin ich auch mal gespannt.

Martin
Leistung ist, wenn sich die Felge im Gummi dreht!
Zitieren
#5
Hallo,

hier die Fotos von den Super llll Indys.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Zitieren
#6
Ich werde nächste Woche wohl mal meine H0-Heimbahn entstauben müssen, um das Chassis auszuprobieren. Ein paar kleine Anpassungen habe ich bereits auf dem Prüfstand vorgenommen. Z. B. das von Michael erwähnte Getriebespiel.

Die Einstellschrauben für die Kohlefederhalter waren schon Werksseitig mit Klarlack gesichert.

Und ja, wer die Achsposition verändern will, sollte sich schon vorher um eine neue Vorderachse kümmern. Am besten ein paar 1/10 mm größer, als die Originale, damit man die Vorderräder wieder ordentlich aufkleben kann. Wenn es dann mal ein richtiges Rennauto für die Meisterschaft werden soll, sollten auch gleich neue Felgen verwendet werden.
Zitieren
#7
Nicht die kleine Heimbahn, sondern direkt die große Clubbahn ist entstaubt. Ich bin heute einige Runden mit dem Chassis gefahren. Geschmeidig und leise ist anders. Schnell leider auch.

Das Chassis hat extrem starke Haftmagneten, bringt dann aber nicht genug Leistung, um die aus der hohen Anpresskraft auf die Bahn erzeugte Reibung zu überwinden. Die 
Ich bin mit 15V gefahren, das Netzteil liefert 15A. Daran liegt die niedrige Geschwindigkeit nicht. 

Mit etwas hoch geschobenen Haftmagneten fährt sich das AW Super III dann schon deutlich besser. Die Geschwindigkeit auf der Geraden steigt spürbar an, die Kurvengeschwindigkeit ist immer noch hoch. Noch ist das Chassis langsamer als ein Mega-G. Ich lasse die Kohlen gerade einlaufen. Vielleicht ist es dann morgen schon schneller.
Zitieren
#8
Hi Markus,
verändere auch mal den Anpressdruck der Motorkohlen,am besten unter Vollgas.
Die reagieren da genauso feinfühlig drauf,wie auf die hochgeschobenen Magnete!
Ich hab die mit 18 Volt gefahren.Da geht was! Tongue

Michael
Ich bin heute irgendwie neben der Spur.Ist schön hier! Tongue 
Zitieren
#9
Die Racer in den US fahren nicht von ungefähr ihre Rennen mit 20 V.
Zitieren
#10
Das AW Super III braucht ein wenig Zuwendung. Aber dann fährt es wirklich gut. Zumindest meins war kein ootb Chassis.

Wenn man erst mal mit der Position der Haftmagnete, unterschiedlichen Reifendurchmesser, der Andruckkraft der Kohlen, Getriebespiel etc. experimentiert hat, wird aus der anfänglichen Enttäuschung irgendwann ein richtig gut gehendes Chassis. Es ist immer noch knapp langsamer als ein Mega-G. Aber vielleicht kommt da noch etwas, wenn die Kohlen besser eingelaufen sind.
Zitieren
#11
Hallo Markus,

also ich habe vor 10a Versuche mit dem Chassis eingestellt, nachdem ich mir 4 damals von Scalerace besorgt hatte.
Diese verursachten an meiner Bahn nur Kurzschlüsse, die trotz Labornetzteilen auch noch einen PM Regler abrauchen liesen.
Ich meine ich habe das hier sogar dokumentiert.
Ich habe dann eines durch Umsetzen einiger Maßnahmen, die ich mir ex US Hobbytalk holte doch zum Laufen bekommen, die 3 übrigen gingen an damals Uwe zurück. Es konnte aber nie mit der Performance eines 440/2, TT, SG+, ganz zu schweigen von Storm oder BSRT G 3 verglichen werden. Auch nicht in unmagnetischem bewichteten Umbau.
Deswegen wurde damals von mir der Gottesdienst eingestellt.
Bei genauem Betrachten war das Chassis sehr billig, gut das war es ja auch, gefertigt und maßlich total ungenau, nicht nur verzogen.
Für mich war das ein Klon der Wizzard Storms.

Interessant wäre, ob sich da nun doch etwas zum Positiven verändert hat.

Manche Autos sind so schlecht, da sollte man den Fahrer wechseln! Big Grin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste