Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beliebtes Thema: Schleifer nebst Federn
#21
Hi Mario,

so sehe ich das nicht, die Repro-Schleifer von Halgato oder von anderen ist das Material dicker und auch härter.
Der Abbrand ist da auch geringer wie bei den Originalen.
Habe einige orig.selbstfedernde da, die sind dünner und weich, ruckzuck sind die verbogen.
Hans
Lionel und BloMo Fan, Atlas und Rasant auch und  jetzt wireless Sleepy Sleepy
Zitieren
#22
Zitat:Moin Christian,

bei mir war das Lot binnen kürzester Zeit abgenutzt. Wie sind deine Langzeiterfahrungen?

Hallo Mario,

Langzeiterfahrungen sehr, sehr gut - siehe das Foto vom 12.2.; 11.08 (Beitragsnummer leider nicht angezeigt. Man kann nach reichlich Betriebsstunden noch nicht einmal irgendwelche Spuren von den Leiterbahnen erkennen. Vielleicht gibt es Unterschiede beim Lötzinn?

LG 

Christian
Zitieren
#23
Moin Christian,

danke, den Zustand hätte ich jetzt nicht vermutet. Muss ich noch Mal ausprobieren.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#24
Hallo,

@ Fallerista: Ja, klar gibt es unterschiedliche Legierungen für Lötzinn. Insbesondere zu nennen: durch die ROHS Verordnung wurde das verbleite Lot im industriellen und gewerblichen Bereich ersetzt durch bleifreie Lote, diese bestehen zum großen Teil ( >95%) aus reinem Zinn, dazu z.B. eine geringe Menge Silber oder Kupfer. Um deine Ergebnisse zu reproduzieren, wäre es gut  zu wissen, ob du die Schleiferversuche wie im Beitrag 6, Stromleitfarbe, beschrieben mit bleihaltigem Lötzinn (z.B. Sn63%, Pb37%) durchgeführt hast?  Also, ich denke verbleite Lote haben schon diesen Schmiereffekt und auch einen gewissen Schutzeffekt ( wie bei den Ventilschaftführungen 1:1), aber sie sind relativ weich.
Vielleicht sollte man noch beachten: Die Verwendung von verbleitem Lötzinn ist für Privatanwender nach wie vor erlaubt, aber immer mehr Lieferanten nehmen verbleites Lötzinn aus ihrem Programm. Es könnte für den einen oder anderen sinnvoll sein, sich noch einen kleinen Vorrat zuzulegen.

Viele Grüße
finbar
Zitieren
#25
Ja ich nutze (wieder) bleihaltiges Lötzinn. Es wird knapp und meine letzte Bestellung im Dezember 20 kam aus England (!).

Ansonsten gilt: Versuch macht klug. Der Lötprozess dauert wenige Sekunden. Nachlöten ist demnach kein Beinbruch, war bisher aber noch nie erforderlich.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste